Zur Entwicklung der Deutschen Abteilung am Gymnasium F.X.Šaldy in Liberec

Gründung der DA

Schon im Herbst 1990 wurde auf der Basis von Verhandlungen zwischen den Regierungen der BRD und der CR sowie der Bezirksbehörde in Liberec entschieden, am Gymnasium F.X. Šaldy eine deutschsprachige Abteilung mit bilingualer Ausbildung einzurichten. Im September 1991 nahmen dann die ersten beiden Klassen eine 5-jährige Ausbildung im deutschsprachigen Zweig des Gymnasiums auf.

Die Schülerinnen und Schüler hatten im ersten Jahr einen intensiven Sprachunterricht mit 20 Wochenstunden Deutsch. Auf Tschechisch wurden die Fächer Mathematik, Tschechische Sprache und Sport erteilt.

Die Intensität der Sprachausbildung schuf die Voraussetzung für den im zweiten Jahr beginnenden Fachunterricht in deutscher Sprache. Den Schülerinnen und Schülern wurde der Unterricht in Chemie, Biologie, Mathematik und Physik in Deutsch erteilt. Im nächsten Jahr kamen noch Geschichte und Deutsche Literatur dazu.

Das Ziel dieser Ausbildung sollte eine perfekte und umfassende Sprachbeherrschung sein, die den Absolventen ermöglicht, an deutschen Hochschulen zu studieren oder eine Ausbildung in deutschen Unternehmen zu beginnen. So sollte ein wichtiger Beitrag Tschechiens auf dem Weg in die Europäische Union geleistet werden.

Die Bundesrepublik Deutschland unterstützt dieses Programm durch Entsenden qualifizierter Lehrer und durch Bereitstellung von Lern- und Lehrmitteln.

Die ersten Jahre

In den ersten Jahren musste der Unterricht unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden, denn im Gebäude des Gymnasiums gab es nicht genügend Unterrichtsräume. Es wurden Räume in der Grundschule in der Švermastraße angemietet, und die Lehrer und die Schüler der zweisprachigen Klassen mussten zwischen den beiden Schulen pendeln. Da Fachräume fehlten, richteten die Naturwissenschaftler einen Raum mit Fachmaterial ein, so dass man nicht gänzlich auf Experimente verzichten musste. Der Unterricht in der Švermastraße hatte auch Vorteile. Die Klassen hatten  einen eigenen Unterrichtsraum, die Lehrer ein gemeinsames Lehrerzimmer und es gab Räume zum gemeinsamen Feiern.

Im Schuljahr 1995/1996 waren alle 5 Jahrgänge der deutschsprachigen Abteilung besetzt. Die ersten Abiturienten bereiteten sich auf das Abitur vor. Die Abteilung hatte insgesamt 218 Schülerinnen und Schüler und 11 Lehrer aus Deutschland.

Im Juni 1996 wurde der Anbau am Gymnasium F.X. Šaldy in Partyzánskástraße fertig. Dadurch wurden Unterrichtsräume frei und die deutschsprachige Abteilung zog in das Gymnasium um. Das bedeutendste Ereignis in diesem Jahr war aber, dass der erste Jahrgang das Abitur ablegte. Die schriftlichen Prüfungen fanden am 5.,7. und 9. Mai in Deutsch, Mathematik und einem gewählten naturwissenschaftlichen Fach statt. Die schriftliche Prüfung im Fach Tschechisch wurde am 2.April zusammen mit den Abiturienten der tschechischen Abteilung abgelegt. Die mündlichen Prüfungen fanden in der Zeit von 13.-17. Mai 1996 statt. Die mündlichen Prüfungen mussten in Deutsch, Tschechisch und zwei Wahlfächern (Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Geschichte oder Englisch) absolviert werden.

Auf Grund der Leistungen in den letzten beiden Jahren und den Ergebnissen der schriftlichen Prüfungen wurden in der Sitzung der Prüfungskommission, die von Herrn Freund vom bayerischen Kultusministerium geleitet wurde, 67 von 68 Schülerinnen und Schüler zugelassen. Alle 67 Schülerinnen und und Schüler haben das Abitur bestanden.

Die Abiturzeugnisse wurden nach der hiesigen Tradition feierlich im Rathaus überreicht. Diese Tradition hat sich bis heute gehalten. Neben dem  Bürgermeister von Liberec nehmen regelmäßig auch die Vertreter, meistens die Botschafter selbst, an diesem feierlichen Akt teil. So haben die Abiturientinnen und Abiturienten im Laufe der Zeit ihre Zeugnisse von Herrn Dr. Rossbach, Herrn Michael Steiner, Herr Dr. Libal und Herrn Lambsdorf empfangen.

Von den 67 Absolventinnen und Absolventen nahmen 13 ein Studium an deutschen Hochschulen auf (Bamberg 1, Bayreuth 1, Dresden 2, Zittau 8), 44 an tschechischen Hochschulen. Zwei Schüler bekamen ein Hochschulstipendium in Deutschland.

 

Die Geselligkeit

Für die deutschen Lehrer und Lehrerinnen, die für max. 6 Jahre über das Bundesverwaltungsamt entweder als vermittelte Lehrkräfte oder im Rahmen der Bundes- oder Landesprogramme entsandt werden, bringt nicht zuletzt wegen der schwierigen tschechischen Sprache der Anfang einige Hürden mit sich. Eine große Hilfe war von Anfang an die Koordinatorin Frau Danajovičová. Aber auch auf vielen anderen Ebenen ist man auf eine gute Zusammenarbeit mit den tschechischen Kollegen und Kolleginnen angewiesen. Es gibt nicht nur gemeinsame Arbeit, sondern auch gemeinsames Feiern. So z.B. bei der Aufführung des Theaterstückes von Karel Čapek“ Aus dem Leben der Insekten“ im Jahre 1996. Der theaterbegeisterte Schulleiter Herr Schleuning hat mit den Abiturienten das Stück aus dem tschechischen übersetzt und mit großem Erfolg im Experimentellen Studio am 23.Februar 1996 in Liberec aufgeführt. Es folgten weitere Aufführungen im Thalia Theater in Halle (09.03.) im  Liberecer Theater (19.03.), am Gymnasium in Hradec Králové (13.04.), in der Katholischen Kirchengemeinde Altenburg (02.05.) und bei den Partnerschulen in Würzburg, München und Vilsbiburg.

Bis heute wird auch ein traditionelles Weihnachtsessen veranstaltet. In den letzten Jahren in Kryštofovo Ùdolí, wo der Gänsebraten und die böhmischen Knödel besonders gut schmecken. Zu diesen Aktivitäten, wie auch zu einem deutschen Stammtisch werden die tschechischen Kollegen und Kolleginnen zusammen mit den englischen Sprachlektoren eingeladen.

Einige Wochenendfahrten, wie die nach Mĕlník, Znojmo, Uherské Hradiště, oder Kennenlernseminare wie z.B. in Hejnice zu Beginn der Schuljahre 2001/02, 2002/03 und 2003/04 dienen dazu, das Land und seine Geschichte und natürlich den „Kollegen von nebenan“ besser kennen zu lernen.

Besonders zu erwähnen ist das jährliche „Spanferkelessen“, das im Jahre 1995 zum ersten Mal stattfand und durch die Kollegen Seidelmann und Ebrecht als Einstand aus der Taufe gehoben wurde. Seitdem laden die Kollegen und Kolleginnen der deutschsprachigen Abteilung regelmäßig Anfang November das Kollegium des Gymnasiums zum „Schweinchenessen“ ein. Die Schweinchen werden mit viel Engagement vom tschechischen Kollegen Ruda Folke organisiert und von der Schulküche schmackhaft vorbereitet. Diese Festivität findet einen großen Zuspruch bei den tschechischen Kollegen. Auch Ehemalige kommen regelmäßig nach Liberec, was ihre Verbundenheit mit der Schule über Jahre hinaus bezeugt.

(Brigitte Kunze)

Die Deutschsprachige Abteilung in den Jahren

1996-1997

Im Schuljahr 1996-1997 besuchten 193 Schülerinnen und Schüler die deutschsprachige Abteilung. Sie wurden unterrichtet durch 9 Lehrerinnen und Lehrer aus der BRD:

StD Hans- Peter Schleuning, Leiter der DA
StR Susanne Löwer, Mathematik-Physik
OStR.Dr.Roland Pfeifle, Chemie, Biologie
OStR Winfried Saak-Schröder, Deutsch-Geschichte
Dipl.Chem. Brigitte Kunze, Chemie
Elisabeth Ebert, Deutsch
Michael Walter, Deutsch-Geschichte
OStR Tido Foy, Deutsch
Michael Imm, Mathematik-Physik

Die Unterrichtsbedingungen wurden wesentlich verbessert, nachdem das Gymnasium neue Unterrichtsräume zur Verfügung gestellt hatte. Das Pendeln zwischen zwei Schulen  wurde abgeschafft. In der Unterrichtsstruktur in den bilingualen Klassen kam es durch die Entscheidung des tschechischen Schulministeriums zu wesentlichen Veränderungen. Ab diesem Schuljahr dauerte die Ausbildung in der deutschsprachigen Abteilung sechs Jahre. Es wurden Schülerinnen und Schüler nach der 7.Klasse der Gesamtschule aufgenommen. Diejenigen, die früher angefangen haben, beendeten die Schule nach fünf Jahren. Um den Übergang fließend zu gestalten, wurde der Schule erlaubt, auch Schülerinnen und Schüler aus der 8. Klasse aufzunehmen und sie auf Basis einer Prüfung in Deutsch in die 2.Klasse der Abteilung zu übernehmen.

In diesem Schuljahr gab es 57 Abiturientinnen und Abiturienten. Davon haben 51 erfolgreich das doppelte Abitur abgelegt, davon 17 mit Auszeichnung. Der Vorsitzende des Abiturausschusses war Dr. Stoldt, Mitglied der Kultusministerkonferenz der BRD. Die tschechische Seite vertraten  Frau Mgr. Eva Mojšová und Frau Mgr. Hana Rolná aus dem Schulministerium.

Die zwei besten Abiturienten, Jiří Šplíchal und Tomáš Slačík haben Stipendien für ein vollständiges Studium nach eigener Wahl in der BRD bekommen. Jiří Šplíchal hat sich für Informatik und Physik an der Technischen Hochschule in Darmstadt und Tomáš Slačík für das Studium der Betriebswirtschaft in Bonn entschieden. Die Erfolgsquote unserer Schüler bei der Aufnahme an den Hochschulen war 85,7%.

Das Gymnasium in Wiesentheid hat  zum vierten Mal einer Schülerin/einem Schüler der Abteilung einen einjährigen Studienaufenthalt an seinem Internat-Gymnasium angeboten. Es wurde Josef Madĕra ausgewählt.

Jan Holešovský, Denisa Šturmová und Markéta Hájková nahmen an einem vierwöchigen Feriensprachkurs in der BRD teil, der ein Preis für hervorragende Leistungen bei den Sprachwettbewerben war.

1997-1998

 Im Schuljahr 1997-1998 besuchten in sieben Klassen insgesamt 158 Schülerinnen und Schüler die deutschsprachige  Abteilung. Es unterrichteten hier 8 Lehrerinnen und Lehrer aus der BRD:

StD Hans-Jürgen Liske, Leiter der DA, Mathematik
OStR.Dr.Roland Pfeifle, Chemie, Biologie
OStR Winfried Saak-Schröder, Deutsch-Geschichte
Dipl.Chem. Brigitte Kunze, Chemie
Elisabeth Ebert, Deutsch
Michael Walter, Deutsch-Geschichte
OStR Tido Foy, Deutsch
Michael Imm, Mathematik-Physik

Im Schuljahr 1997-98 entwickelte sich die Form des sechsjährigen Unterrichts. Es stellte sich heraus, dass der Wechsel vom fünfjährigen zum sechsjährigen Unterricht einige Probleme mit der Aufnahme neuer Schülerinnen und Schüler mit sich brachte. Für den sechsjährigen Unterricht wurden Schülerinnen und Schüler nach der siebten Klasse der Gesamtschule aufgenommen, die oft noch nicht die Lebenssituation im Internat bewältigen können. Hiermit ist also der Einzugsbereich der Schule stark eingegrenzt. Das ist schade, weil es in der Tschechischen Republik nur zwei Gymnasien gibt, die eine bilinguale tschechisch-deutsche Ausbildung anbieten. Auch die Öffentlichkeit wurde nicht ausreichend informiert. Diese Umstände führten dazu, dass wir in diesem Schuljahr eine niedrige Anzahl von Anmeldungen hatten. Trotzdem meinen wir, dass die deutschsprachige Abteilung auch in der Zukunft ein interessantes Angebot für tschechische Schülerinnen und Schüler bleiben würde.

Im Schuljahr 1997-98 legten 28 Schülerinnen und Schüler die Abiturprüfung erfolgreich ab, davon 4 mit Auszeichnung. Eine Schülerin erhielt nur das tschechische Abitur. Der Vorsitzende des Abiturausschusses war Dr. Stoldt, Mitglied der Kultusministerkonferenz der BRD. Die tschechische Seite vertrat Frau Mgr. Jaroslava Masnicová aus dem Schulministerium.

28 Absolventen und Absolventinnen meldeten sich an die Hochschulen, von denen 20 an den tschechischen und 5 an den deutschen Hochschulen aufgenommen wurden, insgesamt 89,2%.

Wiesentheid hat auch in diesem Schuljahr ein Stipendium angeboten. Diesmal durfte Lukáš Jankovský fahren. Eva Bandyšová verbrachte ein Jahr am Gymnasium in Kaufbeuren. Michaela Havelková und Ondřej Laštovka durften wieder für vier Woche zu einem Sprachkurs nach Deutschland fahren.

Eine besondere Ehre erwies unserem Gymnasium im Juni 1998 Frau Antje Vollmer, zweite Vorsitzende des Bundestages, die die Schirmherrschaft übernahm. Der Besuch wurde auch durch die tschechische Presse mehrmals erwähnt. Mladá Fronta vom 3.6.1998 betitelte den Besuch: Ich bin kein Gott, aber ich kann versuchen Brückenbauer zu sein.

1998-1999

Im Schuljahr 1998-1999 besuchten in sieben Klassen insgesamt 162 Schülerinnen und Schüler die deutschsprachige  Abteilung. Es unterrichteten hier 8 Lehrer und Lehrerinnen aus der BRD:
StD Hans-Jürgen Liske, Leiter der DA, Mathematik
Manfred Bauer, Biologie, Chemie
StR Sylvie Hansen, Deutsch
OStR Winfried Saak-Schröder, Deutsch-Geschichte
Dipl.Chem. Brigitte Kunze, Chemie
Michael Walter, Deutsch-Geschichte
OStR Tido Foy, Deutsch
Michael Imm, Mathematik-Physik

In den ersten Jahrgang der Abteilung haben wir von 52 Bewerbern 30 aufgenommen. Es zeigte sich, dass das Interesse an der DA sich bei ca. 50 Bewerbungen stabilisiert hat. Dies ermöglicht uns, entsprechend der Schulkapazität und den Richtlinien des Schulministeriums jedes Jahr eine Klasse zu öffnen.

In diesem Jahr wurden von 19 Schülerinnen und Schülern des Abiturjahrgangs 18 zum Abitur zugelassen. Das Abitur haben alle bestanden, davon 4 mit Auszeichnung. Bei dieser Klasse zeigten sich im Laufe des 5-jährigen Bildungsweges Schwierigkeiten bei dem Erlangen der „Doppelmatura“. Von 32 Schülerinnen und Schülern in der Anfangsklasse blieben  19.

Nach Wiesentheid fuhr in diesem Jahr Alexandra Kotlasová. Ihr Aufenthalt wurde von dem Gymnasium in Wiesentheid, dem Bayerischen Staatsministerium und dem Deutsch-tschechischen Zukunftsfond  unterstützt.

Kürzere Deutschlandaufenthalte haben auch Roman Sýkora und Klára Horáčková absolviert. Hana Fejfarová, Radka Jägrová und Martin Šrůtek wurden für ihre sprachlichen Leistungen mit einem Aufenthalt in Marburg belohnt.

Es ist bedauerlich, dass es uns nicht möglich war, hervorragenden Absolventen Stipendien für ein Studium in Deutschland zu vermitteln. Eine Aussicht auf ein Stipendium haben  vom DAAD Vojtěch Novák und Eva Grieszlová erhalten.

1999-2000

Im Schuljahr 1999-2000 besuchten in sieben Klassen insgesamt 171 Schülerinnen und Schüler die deutsche Abteilung. Es unterrichteten 8 Lehrerinnen und Lehrer aus der BRD:

StD Hans-Jürgen Liske, Leiter der DA, Mathematik
Manfred Bauer, Biologie, Chemie
StR Sylvie Hansen, Deutsch
OStR Winfried Saak-Schröder, Deutsch-Geschichte
Dipl.Chem. Brigitte Kunze, Chemie
Michael Walter, Deutsch-Geschichte
OStR Tido Foy, Deutsch
Michael Imm, Mathematik-Physik
Joachim Heine ab 31.10.1999

  In diesem Schuljahr haben die letzten Schülerinnen und Schüler aus dem alten fünfjährigen Zweig ihr Abitur gemacht. Zum Abitur wurden 31 Schülerinnen und Schüler zugelassen (16 aus 5A und 15 aus 5B). 29 haben das Abitur bestanden, ein Schüler mit Auszeichnung, ein Schüler hat nicht bestanden.

Der experimentelle Unterricht befindet sich immer noch in der Erprobungsphase. Besondere Schwierigkeiten bildet die Optimierung der tschechischen und der deutschen Klassifikationsordnung.

Auch in diesem Jahr haben zwei Absolventen, Jaroslav Kneř und Martin Kleissner Stipendienzusagen erhalten.

Mihael Krejsa erhielt von der tschechisch-deutschen Gesellschaft in Hamburg  ein einjähriges Stipendium an einer Hamburger Hochschule.

Auch Wiesentheid  mit Unterstützung der bayerischen Staatskanzlei, des Zukunftsfonds und des Fördervereins in Wiesentheid bot weiterhin ein Stipendium an. Dieses Jahr ist Barbora Konvalinková hingefahren.

Eine deutlicher Intensivierung der Deutschlandaufenthalte durch den Leiter der DA Herrn Liske, private Initiativen des deutschen Kollegiums und unserer Partnerschulen in Vilsbiburg, Hamburg und Aachen konnten die Schülerinnen und Schüler der 4N deutlich spüren. 10 Schülerinnen und Schüler aus dieser Klasse konnten abwechselnd bis zu drei Monate eine deutsche Schule besuchen.

Kateřina Resslová und Michaela Mináriková haben einen vierwöchigen Aufenthalt in Deutschland im Sprachwettbewerb der Deutschen Botschaft und des tschechischen Schulministeriums gewonnen. Jiří Bĕlka und Zuzana Heroldová durften für ihre sprachlichen Leistungen drei Wochen in Deutschland verbringen.

Edita Votočková gewann in einem Rezitationswettbewerb in Jelenia Gora, der vom Verein zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur in Lomnitz in Zusammenarbeit mit dem Christlichen Riesengebirgsverein in Hirschberg  veranstaltet wurde, einen Aufenthalt in Deutschland.

Die steigende Zahl der Anmeldungen für die deutschsprachige Abteilung zeigte, dass sich das Konzept und die ständige Erweiterung des Angebotes bewährt hat und auch im Bewusstsein der Eltern und der Schülerschaft  langsam verankert ist.

(Aus den Jahresberichten der Stellvertretenden Schulleiterin, Frau Mgr. Marcela Danajovičová, übersetzt und ergänzt von Sylvie Hansen)

2000-2001

Im Schuljahr 2000 – 2001 lernten in den 6 Klassen der deutschsprachigen Abteilung 158 Schülerinnen und Schüler. Unterrichtet wurden sie von 9 Lehrerinnen und Lehrern aus Deutschland. Es waren:

StD. Hans-Jürgen Liske, Mathematik, Leiter der Deutschen Abteilung
OStR. Angelika Steller, Deutsch – Geschichte
Michael Walter, Deutsch – Geschichte
Silvie Hansen, Deutsch
Constanze Zimmermann, Deutsch
Dipl.Chem. Brigitte Kunze, Chemie
OStR. Herbert Engels, Chemie – Biologie
StR. Günter Otto, Mathematik – Erdkunde
Joachim Heine, Mathematik – Physik

In diesem Schuljahr absolvierten 19 Schülerinnen und Schüler die mündlichen und schriftlichen Prüfungen für das deutsche Abitur, davon 4 mit Auszeichnung. Die Schülerin Alexandra Kotlasová, die auf ihrem Zeugnis ausschließlich die Note 1 hatte, bekam vom Schulministerium in Bayern für die Dauer ihres Studiums ein Stipendium.

Michaela Mináriková erhielt von der Deutsch – Tschechischen Gesellschaft ein einjähriges Stipendium für das Studium an der Universität in Hamburg. Weitere Schülerinnen und Schüler der Abiturklasse begannen ebenfalls ein Studium an verschiedenen Universitäten und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland.

Bereits während ihrer Ausbildung am Gymnasium F.X. Šaldy haben eine Vielzahl von Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit genutzt, für einen längeren Zeitraum ein Gymnasium in Deutschland zu besuchen. Traditionell verbrachten Schüler unserer Schule ein ganzes Schuljahr am Gymnasium Steigerwald – Landschulheim in Wiesentheid. Im Schuljahr 2000 – 2001 war es die Schülerin Michaela Bauerová aus der Klasse 4N. Ihr Aufenthalt in Wiesentheid wurde finanziert vom Deutsch – Tschechischen Zukunftsfond, der Bayrischen Staatskanzlei, der Elternvertretung des deutschen Gymnasiums sowie weiteren Sponsoren. Weitere kurzfristige Aufenthalte an verschiedenen Gymnasien in Deutschland (Rostock, Dresden, Bremen, Aachen, Hamburg, Enger, Vilsbiburg, Grafing, Remscheid, Hückelshoven) absolvierten insgesamt 11 Schülerinnen und Schüler unserer Schule.

Ein wichtiger Bestandteil des Schullebens in der Deutschen Abteilung sind die jährlichen politischen und historischen Seminare, die von der Friedrich-Naumann-Stiftung vorbereitet und organisiert werden. Im Schuljahr 2000 – 2001 war es eine Studienfahrt nach Berlin unter der Thematik „Berlin – gestern – heute – morgen". Dieser Studienaufenthalt war eine gemeinsame Aktion von Schülern unserer Schule, des Christian-Weise-Gymnasiums in Zittau und Teilnehmern des Gymnasiums in Luban ( Polen ).

Ebenso fand auch das deutsch-tschechisch-polnische Projekt der Guardini – Stiftung seine Fortsetzung.

Im März 2001 absolvierten Schülerinnen und Schüler der Klasse 5N ein zweiwöchiges Sprach- und Betriebspraktikum in Nordrhein – Westfalen. Hier bestand nicht nur die Möglichkeit, das Alltagsleben in deutschen Familien kennen zu lernen, sondern auch die sprachlichen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Zudem konnten die Schülerinnen und Schüler in verschiedensten Arbeitsbereichen praktische Erfahrungen sammeln.

Im Deutsch – Wettbewerb, den die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland gemeinsam mit dem Schulministerium der Tschechischen Republik veranstaltet hatte, gewannen Dita Kopecká und Pavla Dvořáková aus der Klasse 4N sowie Eva Záleská und Ondřej Nešpor aus der Sexta B eine vierwöchige Studienreise durch Deutschland.

Die Partnerschulen der Deutschen Abteilung des F.X. Šalda – Gymnasiums sind auch weiterhin die Gymnasien in Wiesentheid, Vilsbiburg, Aachen und Hamburg.

Gemeinsam mit diesen Schulen wurden im Verlaufe des Schuljahres vielfältige Projekte und Austauschprogramme verwirklicht.

Die Ausbildung an unserem bilingualen Gymnasium findet nach wie vor großes Interesse. Aus diesem Grunde sind wir davon überzeugt, dass trotz der geplanten Veränderungen durch das tschechische Schulministerium die zweisprachigen Abteilungen an einigen Gymnasien ein ständiger Bestandteil unseres Schulwesens bleiben werden und dass es uns gelingen wird, die Probleme bei der Integration dieser Abteilungen in das tschechische Ausbildungssystem im Laufe der Zeit zu lösen.

Mgr. Macela Danajovičová, Stellvertretende Schulleiterin

Jahrbuch des Gymnasiums F.X. Šaldy 2001

2001 - 2002

Auch in diesem Schuljahr gibt es wieder personelle Veränderungen. Folgende 8 Lehrerinnen und Lehrer unterrichten nun in der Deutschen Abteilung:

StD. Hans-Jürgen Liske, Mathematik, Leiter der Deutschen Abteilung
OStR. Angelika Steller, Deutsch – Geschichte
Silvie Hansen, Deutsch
Constanze Zimmermann, Deutsch
StR. Günter Otto, Mathematik – Erdkunde
OStR Hans Grözinger, Physik Chemie
StR Stefan Beil, Deutsch
Christina Achterkamp, Biologie

In diesem Schuljahr absolvierten 30 Schülerinnen und Schüler die mündlichen und schriftlichen Prüfungen für das deutsche Abitur unter Vorsitz von Frau MR´ Hotz-Demmler. Unter ihnen erhält Martina Kyselová ein Vollzeitstipendium des DAAD.

Neben der Fortführung der bereits beschriebenen zahlreichen Aktivitäten, wie schulische und außerschulische Projekte, Austausche mit den Partnerschulen in Wiesentheid, Vilsbiburg, Hamburg und Aachen sowie den Studienfahrten ist ein Höhepunkt dieses Schuljahres die Jubiläumsfeier aus Anlass des 10jährigen Bestehens der Deutschen Abteilung.
Neu eingeführt in der Deutschen Abteilung wird beginnend mit der Klasse 3 N das Fach Erdkunde, das das Unterrichtsfach Chemie bis zum Schuljahr 2003/04 vollständig ablösen wird. Dafür wird der Erdkunderaum mit vielfältigen Medien ausgestattet (PC, Beamer mit Digitalkamera, Videorekorder, Kartenmaterial u. a.).                                

2002 - 2003

In diesem Schuljahr können wir Herrn Mielke als neuen Kollegen begrüßen. Folgende 8 Lehrerinnen und Lehrer unterrichten nun in der Deutschen Abteilung:

StD. Hans-Jürgen Liske, Mathematik, Leiter der Deutschen Abteilung
Silvie Hansen, Deutsch
Constanze Zimmermann, Deutsch
StR. Günter Otto, Mathematik – Erdkunde
OStR Hans Grözinger, Physik - Chemie
StR Stefan Beil, Deutsch
Christina Achterkamp, Biologie
Uwe Mielke, Deutsch – Geschichte

21 Schülerinnen und Schüler absolvierten die mündlichen und schriftlichen Prüfungen für die deutsche Hochschulreife unter Vorsitz von Herrn OStD Ditscheid (KMK). Unter ihnen erhält Milena Koutná ein Vollzeitstipendium des DAAD.

Ergänzend zum vorbereitenden Treffen in Hejnice in der Zeit vom 27.08 - 29.08.02 (siehe auch nächstes Schuljahr) trifft sich das Kollegium der Deutschen Abteilung vom 10. - 13.10.02 in Brno mit dem Kollegium der Deutschen Abteilung aus Poprad (Slowakische Republik) zwecks eines Erfahrungsaustausches und der Vorantreibung der Lehrplanarbeit in den unterschiedlichen Fächern.

Die vielseitigen Aktivitäten in der Deutschen Abteilung, wie schulische und außerschulische Projekte, Austausche mit den Partnerschulen in Wiesentheid, Vilsbiburg, Hamburg und Aachen sowie die Studienfahrten gehören mittlerweile zum festen Bestandteil des Schulprogramms der Deutschen Abteilung und tragen somit auch zu deren Profilbildung bei.

2003 – 2004

Folgende 9 Lehrerinnen und Lehrer unterrichteten in diesem Schuljahr in der Deutschen Abteilung:

StD. Hans-Jürgen Liske, Mathematik, Leiter der Deutschen Abteilung
Silvie Hansen, Deutsch
Constanze Zimmermann, Deutsch
StR. Günter Otto, Mathematik – Erdkunde
StR. Stefan Beil, Deutsch
Uwe Mielke, Deutsch – Geschichte
Reiner Meißner, Deutsch – Geschichte
Maria Wehner, Biologie – Chemie
Loritta Ihle, Mathematik – Physik

Vom 27. – 28 August trafen sich wie in jedem Jahr die Lehrerinnen und Lehrer der Deutschen Abteilung zu einem Seminar in Hejnice. Ziel war in erster Linie die organisatorische und inhaltliche Vorbereitung des neuen Schuljahres 2003/2004.

Am 04. September 2003 fand in Zittau eine Projektbesprechung statt, bei der unsere Schule durch Herrn Stefan Beil vertreten wurde. Im Rahmen dieser Veranstaltung ging es vor allem um eine intensivere Zusammenarbeit zwischen dem Christian – Weise – Gymnasium in Zittau, dem Gymnasium in Luban ( Polen ) sowie dem Gymnasium F.X.Šaldy in Liberec. Gemeinsame Projekte, wie zum Beispiel ein einwöchiges Seminar in Berlin, bei dem Schülerinnen und Schüler aus allen drei Schulen vertreten sind, wurden vorbereitet.

Eine zweitägige Schülerkonferenz in Zittau vom 12. – 13. September beendete ein zweijähriges Geschichtsprojekt zur Thematik „Die Habsburger in unserer Region". Eine große Zahl von Projektgruppen aus Deutschland, Polen und Tschechien hatten unterschiedliche Projekte der Habsburger erforscht und dokumentiert. Schülerinnen und Schüler der Klasse 3N unseres Gymnasiums unter der gemeinsamen Leitung von Herrn Goll und Herrn Mielke hatten sich mit der Geschichte und Architektur der Burg Grabštein beschäftigt. Ergebnis einer intensiven Bearbeitung des Themas war unter anderem eine interessante und ansprechende Videodokumentation. Ein kultureller Höhepunkt der Veranstaltung war die Aufführung eines Stückes des trinationalen Theaterprojektes, bei dem Schülerinnen und Schüler der Klassen 3N und 4N sowie tschechische Parallelklassen unsere Schule erfolgreich vertraten. Die Schüler Martin Hejral und Pavla Hulecova aus der Klasse 6N fungierten erfolgreich und souverän als Simultandolmetscher.

Vom 01. – 02. 2003 Oktober nahmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 5N und 6N an einem Workshop unter dem Thema „Poesie im Park" in Janovice teil. Im Mittelpunkt des Treffens, das von der Heinrich – Böll – Stiftung vorbereitet und durchgeführt wurde, standen Lesungen von verschiedenen Autoren, Rezitationen, aber auch die Vorstellung eigener literarischer Versuche.

Ein wichtiger Bestandteil der schulischen und außerschulischen Arbeit sind die jährlichen Austauschprogramme der Deutschen Abteilung mit verschiedenen Gymnasien in Deutschland. Die Klasse 2N absolvierte ein gemeinsames Projekt mit dem Gymnasium Steigerwald – Landschulheim in Wiesendheit. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3N setzten die Projektarbeit mit dem Maximilian – von – Montgelas – Gymnasium in Vilsbiburg fort.

Beim Theaterfestival Deutscher Sprache vom 15. – 24. November in Prag besuchten 70 Schülerinnen und Schüler der Deutschen Abteilung eine Vorstellung des Thalia – Theaters Hamburg. Aufgeführt wurde das Stück „Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller.

Die deutschsprachige Abteilung war wie in jedem Jahr mit Lehrern, Schülern und Informationsmaterial auf der Schulmesse im Kulturhaus der Stadt Liberec vertreten. Interessierte Eltern und Schüler konnten sich hier über den Unterricht, außerschulische Aktivitäten und über die deutschen Abiturprüfungen informieren.

Am 03. Dezember 2003 wurde in unserer Schule nach langwierigen Umbauarbeiten die neue deutsche Bibliothek, getragen und gefördert von der Niermann – Stiftung, neu eröffnet. Zahlreiche Ehrengäste, darunter auch der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Tschechien, Herr Dr. Michael Libal, konnten sich von der Ausstattung und den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliothek überzeugen.

Vom 08. – 15. Dezember fuhr die Klasse 4N1 zu einem Besuch nach Hamburg. Gemeinsam mit Schülern des Albrecht – Thaer – Gymnasium erlebten die Liberecer ereignisreiche Tage in der Hansestadt.

Die Klasse 5N führte im März ein zweiwöchiges Betriebspraktikum im Oberbergischen Land durch. Vorbereitet und vor Ort betreut von Frau Ihle und Herrn Liske konnten die Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichsten Arbeitsbereichen interessante Erfahrungen sammeln, Kontakte knüpfen und vor allem ihre sprachlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Ein wichtiger Höhepunkt im Schulleben der Deutschen Abteilung war der traditionelle Schüleraustausch mit dem Pius – Gymnasium in Aachen. Unter der Leitung von Herrn Stefan Beil gestalteten die Schüler ein gemeinsames Projekt zum Thema „Musik und Tanz". Bei einem Gegenbesuch der Aachener Schüler in Liberec wurde die gemeinsame Arbeit mit den Workshops Bauchtanz, Aerobic und Yoga fortgesetzt.

Im April fand die Studienfahrt der Klasse 6N nach Berlin statt. Gemeinsam mit Schülern des Christian – Weise – Gymnasiums in Zittau, Schülern aus Luban (Polen) und dem Sportgymnasium in Jablonec erlebten die Teilnehmer interessante Tage in der Bundeshauptstadt. Schwerpunkte waren vor allem Veranstaltungen im Zusammenhang mit der EU-Osterweiterung, aber auch kulturelle, historische sowie architektonische Besonderheiten Berlins. Die inhaltliche Gestaltung stand unter der Leitung der Friedrich – Naumann – Stiftung.

Im Mai fanden die Abiturprüfungen in der Klasse 6N unter Vorsitz von Frau MR´ Jacobs (KMK) ihren Abschluss. Die feierliche Ausgabe der Abiturzeugnisse für 23 Schülerinnen und Schüler erfolgte in Anwesenheit des deutschen Botschafters am 19. Mai 2004 im Rathaus der Stadt Liberec.

Besonders zu erwähnen ist noch der 2. Platz von Jan Plíva (Klasse 4 N) unter sämtlichen teilnehmenden Deutschen Auslandsschulen beim Geographiewettbewerb National Geographic 2004.

2004 – 2005

folgt

Weitere Informationen zur Schule unter Geschichte des Gymnasiums (siehe unter "Geschichte") oder hier

Tel. + fax: +420 / 482 710 660            deutsch@gfxs.cz